| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Natur erleben am Rande der Großstadt

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: 3ecbd477b23e0076dbdfd2407e8e40e7
Natur erleben am Rande der Großstadt (Energie und Umwelt)

Natur erleben am Rande der Großstadt

Natur erleben am Rande der Großstadt

Siegburg (ots) - DBU fördert neue Ausstellungsportale in Wahner
Heide und Königsforst bei Köln mit 300.000 Euro

Die Wahner Heide bildet mit dem nördlich angrenzenden Königsforst
eines der größten Naturschutzgebiete in Nordrhein-Westfalen: Über 700
gefährdete Tier- und Pflanzenarten finden hier eine Heimat. Die rund
8250 Hektar große Fläche ist auch beliebtes Naherholungsgebiet im
Ballungsraum Köln/Bonn. Um den Besuchern Naturschutzziele und
kulturelle Besonderheiten der Region künftig noch besser vermitteln
zu können, werden im Rahmen der Regionale 2010 an den Gebietsgrenzen
im Norden (Steinhaus), Süden (Burg Wissem), Osten (Turmhof) und
Westen (Gut Leidenhausen) nacheinander vier Besucherzentren mit
interaktiven Ausstellungen eingerichtet. Projektträger des
Gesamtvorhabens ist der Verein Forum Wahner Heide & Königsforst, in
dem alle beteiligten Akteure vertreten sind. Die Deutsche
Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Ausstellungsprojekt mit rund
300.000 Euro. Weitere Unterstützung kommt von der NRW-Stiftung.

"Menschen für die Natur zu begeistern und so ein nachhaltiges
Umweltbewusstsein zu fördern, ist uns ein wichtiges Anliegen", so
DBU-Generalsekretär Dr. Ing. E. h. Fritz Brickwedde zum Engagement
der weltweit größten Umweltstiftung: "Mit ihrer Lage inmitten der
bevölkerungsreichen Region Köln/Bonn bieten diese artenreichen
Naturschutzgebiete großes Potenzial für zahlreiche
Umweltbildungsaktivitäten. Das Ausstellungsprojekt ist ein gelungenes
Beispiel dafür, wie sich die Kommunikation von Naturschutzzielen mit
interaktivem Naturerlebnis und sanftem Regionaltourismus verbinden
lässt."

"Spielerisch und unterhaltsam werden die vielfältigen Lebensräume,
die Tier- und Pflanzenarten sowie die Erholungsmöglichkeiten der
Region vorgestellt", erläutert Michael Jaeger, Geschäftsführer des
Forums Wahner Heide & Königsforst. Über verschiedene interaktive
Exponate biete die Ausstellung visuelle, hör- und ertastbare
Erlebnisse, die auch für Kinder gut zugänglich seien.

Inhaltlich gliedert sich die Ausstellung in einen allgemeinen,
naturschutzfachlichen Teil und einen themenorientierten,
standortspezifischen Teil. Das in allen vier Portalen identische
interaktive Grundmodul informiert über Lebensräume, Arten und
besondere Schutzmaßnahmen auf den 33 Naturerbeflächen, die die DBU
Naturerbe GmbH, eine gemeinnützige Tochter der DBU, seit April 2009
sukzessive von der Bundesregierung übernimmt, um sie für den
Naturschutz zu sichern. Dazu gehört auch die über 2.000 Hektar große,
ehemals militärisch genutzte Naturerbefläche Wahner Heide. Sie
umfasst große Teile des gleichnamigen Naturschutzgebietes.
"Ausstellungsbesucher können die Besonderheiten von Wahner Heide und
Königsforst über eine große, begehbare Satellitenkarte erkunden. Auf
einer Deutschlandkarte bekommen sie einen Überblick über die Lage des
DBU Naturerbes, das sich in neun Bundesländern auf insgesamt 46.000
Hektar erstreckt, und können zu jedem Gebiet Informationen und eine
Bilderschau abrufen", so Brickwedde.

Die zweite Ausstellungseinheit wird in jedem Portal
unterschiedlich gestaltet sein. "Besucher sollen hier die natürlichen
und kulturellen Besonderheiten des jeweiligen Standorts entlang eines
Leitthemas an interaktiven Exponaten entdecken können", so Jaeger. Im
Steinhaus am Königsforst drehe sich alles um das Thema "Ressource".
Waldfunktionen und Vogelschutz seien hier ebenso wichtige Inhalte wie
nachhaltiges Forst-, Wald- und Wildmanagement. In Burg Wissem werde
es um "Geschichte(n)" gehen, während der Turmhof sich dem Thema
"Dynamik" widmen und Gut Leidenhausen unter dem Motto "Kontraste"
stehen werde.

Für das Gesamtprojekt haben sich im Forum Wahner Heide &
Königsforst 23 Partner zusammengeschlossen: Kommunen,
Bürgerinitiativen, Umweltverbände, Stiftungen, Behörden und der Köln
Bonn Airport. "Sie alle verbindet das gemeinsame Ziel, den Besuch von
Wahner Heide und Königsforst zu einem besonderen Naturerlebnis zu
machen und die Bedeutung des Gebiets für den Naturschutz auf neuen
Wegen zu vermitteln", so Jaeger.

Königsforst und Wahner Heide liegen im Naturraum der Bergischen
Heideterrasse, im Übergang von der Rheinebene in das Bergische Land.
Das Gebiet zeichnet sich durch eine hohe Biotopvielfalt und großen
Artenreichtum aus. Es umfasst großflächige, zentrale
Offenlandbereiche mit Heiden, Sandtrockenrasen und Mooren
einschließlich kleinerer Stillgewässer sowie eine Vielzahl
verschiedene Laubwaldgebiete, darunter Birken-Eichenwälder, Eschen-
und Weidenwälder sowie Hainsimsen-Buchenwälder. Zahlreiche gefährdete
Tier- und Pflanzenarten, darunter das Schwarzkehlchen, die
Gelbbauchunke und das Torfmoos-Knabenkraut, sind hier beheimatet. Das
Steinhaus am Königsforst wird als erstes Portal seine Tore am 18.
Juni von 11 bis 18 Uhr mit einem "Tag der offenen Tür" für Besucher
öffnen. Die anderen Besucherzentren folgen im Herbst und Winter
dieses Jahres sowie im Sommer 2012.

Anmerkung für die Redaktionen: Am Freitag, 17. Juni, findet um
11.30 Uhr ein Pressetermin zur Eröffnung des ersten Portals im
Steinhaus am Königsforst statt. Medienvertreter sind hierzu herzlich
eingeladen.



Ansprechpartner DBU:
Franz-Georg Elpers
- Pressesprecher -
Kathrin Wiener
Anneliese Grabara

An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633521
Telefax: 0541|9633198
presse@dbu.de
www.dbu.de
Artikeldetails
Kategorie
Energie und Umwelt
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Siegburg (Nordrhein-Westfalen) Informationen zu Siegburg
Urheber des Artikels
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

NABU: Biosphärenreservat am Tanasee in Äthiopien eröffnet

Energie und Umwelt 2015-12-05 10:10:29

Tennhardt: Feierlichkeiten unterstreichen internationale Bedeutung des größten Süßwassersees des Landes Der NABU hat am heutigen Freitag gemeinsam mit der amharischen Regionalregierung das neue Tanasee-Biosphärenreservat im Nordwesten Äthiopiens offiziell eingeweiht. Im Juni wurde die Region nach nur drei Jahren Vorarbeit des NABU und seiner Partner von der UNESCO offiziell in das Weltnetz ...

Vögel im Winter richtig füttern - Deutscher Tierschutzbund gibt Tipps für artgerechte Fütterung

Energie und Umwelt 2015-11-24 10:10:12

Insbesondere im Winter sind viele heimische Vögel auf menschliche Unterstützung angewiesen. Bei Frost und Schnee finden sie nicht mehr ausreichend Nahrung. Während einige Experten aufgrund der schlechten Umweltbedingungen für unsere Vögel sogar für eine ganzjährige Fütterung plädieren, wird diese von anderen als Eingriff in den Ablauf der Natur abgelehnt. Aus tierschützerischer Sicht ...

NABU: Russland will geplante Erweiterung des Weltnaturerbes Westkaukasus zurückziehen

Energie und Umwelt 2015-11-05 10:10:08

Tennhardt: Einzigartige Urwälder des Sotschi-Nationalparks müssen Teil des UNESCO-Welterbegebietes werden Im Rahmen der Vorbereitungen zu den olympischen Winterspielen in Sotschi hatte die russische Regierung als Kompensation für die Bauarbeiten und Natureingriffe eine Erweiterung des UNESCO-Weltnaturerbegebietes Westkaukasus zugesagt. Diese droht sie jetzt wieder zurückzuziehen, um weitere ...

Letzte Klimakonferenz vor Paris: In Bonn muss der Vertragsentwurf nun Form annehmen

Energie und Umwelt 2015-10-17 10:10:08

Germanwatch fordert Verbesserung des Entwurfstextes bei Dekarbonisierung, Klimafinanzierung und Mechanismus für spätere Verschärfung der Klimaziele Am Montag beginnt in Bonn die letzte Verhandlungsphase vor dem Klimagipfel in Paris auf Arbeitsebene. Bis zum Freitag wollen die Vertreter der Staaten den Vertragstext für ein neues Klimaabkommen vorbereiten, das in eineinhalb Monaten in Paris ...

NABU und LBV: Stieglitz ist Vogel des Jahres 2016

Energie und Umwelt 2015-10-09 10:10:42

Botschafter für mehr Artenvielfalt in Agrarräumen und Siedlungsbereichen Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Stieglitz (Carduelis carduelis) zum "Vogel des Jahres 2016" gewählt. Auf den Habicht, Vogel des Jahres 2015, folgt damit ein Singvogel, der zu den farbenfrohesten Vögeln Deutschlands zählt. Der auch ...