| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Versorgungslandschaft in Gefahr: Wohn- und Teilhabegesetz bedroht die intensivpflegerische Betreuung / bpa fordert Politik zum Umdenken auf

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: 62c66a7319b86f22302bc572d32d32a9
Versorgungslandschaft in Gefahr: Wohn- und Teilhabegesetz bedroht die intensivpflegerische Betreuung / bpa fordert Politik zum Umdenken auf (Wirtschaft)

Versorgungslandschaft in Gefahr: Wohn- und Teilhabegesetz bedroht die ...

Versorgungslandschaft in Gefahr: Wohn- und Teilhabegesetz bedroht die intensivpflegerische Betreuung / bpa fordert Politik zum Umdenken auf

Magdeburg (ots) - Nach einem Erlass zum Wohn- und Teilhabegesetz
(WTG) durch das Ministerium für Arbeit und Soziales in Sachsen-Anhalt
dürfen Menschen mit intensivpflegerischem Versorgungsbedarf in
häuslicher Wohngemeinschaft fortan nicht mehr durch Pflegedienste
versorgt werden. Zukünftig wird diese Wohnform entweder automatisch
in eine stationäre Einrichtung umgewandelt oder geschlossen und somit
aus der Finanzierung der Krankenkasse herausfallen - dem Patienten
auf die Füße. Erste WGs mussten deshalb bereits schließen.

Die Krankenkassen übernehmen infolge des Erlasses nicht mehr die
Kosten der für diese Menschen lebenswichtigen Behandlungspflege, wie
beispielsweise die Beatmung. Auch die Pflegeversicherung übernimmt
nur die für alle Pflegebedürftigen üblichen Pauschalsätze. Für die
Differenz wird der Betroffene zur Kasse gebeten. Verfügt dieser nicht
über ein hohes Einkommen, wird er unverzüglich zum
Sozialhilfeempfänger. Aus diesem Grund ist mittlerweile jeder dritte
Pflegebedürftige, der in einem Heim wohnt, sozialhilfeabhängig. Bei
Pflegebedürftigen zu Hause wiederum kommt die Kasse für die Kosten
der Behandlungspflege auf.

"Das Wunsch- und Wahlrecht dieser Menschen wird mit Füßen
getreten, und obendrein werden sie zu Sozialhilfeempfängern verdammt.
Der große Profiteur sind die Krankenkassen, die Leidtragenden die
betroffenen Menschen, aber auch der Sozialhilfeträger als
Ausfallbürge", kritisiert Stephan Richter, stellvertretender
Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen-Anhalt des Bundesverbands
privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa). "Des Ministerium nimmt
auf Kosten der Betroffenen eine nicht legitimierte Auslegung des
Gesetzes vor und drängt sie dadurch in die Sozialhilfe," schließt
Richter an. Richter fordert, das Wohn- und Teilhabegesetz wieder
gemäß seinem Wortlaut und seinem Ziel anzuwenden - nämlich der
Weiterentwicklung von ambulanten Versorgungsformen. "Davon ist
derzeit nichts zu erkennen", schildert Richter, "im Gegenteil: Eine
Vielfalt an Wohnarrangements für intensivpflegerisch betreute
Menschen besteht längst nicht mehr. Ein weitere Entlastung der
Krankenkassen durch enorme Belastung der Patienten muss verhindert
werden."

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa)
bildet mit mehr als 8.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon weit
über 250 in Sachsen-Anhalt) die größte Interessenvertretung privater
Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der
ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und
der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa
organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund
245.000 Arbeitsplätze und circa 18.900 Ausbildungsplätze. Das
investierte Kapital liegt bei etwa 19,4 Milliarden Euro.
Artikeldetails
Kategorie
Wirtschaft
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Magdeburg (Sachsen-Anhalt) Informationen zu Magdeburg
Urheber des Artikels
bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Die
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

Deutsche Biere mit Glyphosat belastet

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:15

München (ots) - Deutsche Biere sind mit dem Pestizid Glyphosat belastet - das ergab ein heute veröffentlichter Test des Umweltinstitut München. Ein Labor hatte im Auftrag des Umweltinstituts Biere der 14 beliebtesten Biermarken Deutschlands auf Spuren des Unkrautvernichters hin untersucht und war bei jedem getesteten Produkt fündig geworden. Glyphosat ist der mit Abstand am häufigsten ...

Lay's und Lionel Messi bilden Team für globale Kampagne 2016

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:13

{#image-title}Neu-Isenburg (ots) - Die Marke Lay's und Lionel Messi arbeiten erneut zusammen: Im Rahmen der Partnerschaft wird der Fußballstar ab März 2016 eine neue globale Marketingkampagne für die weltweit führende Snack-Marke aus dem Hause PepsiCo anführen. Die in ...

Studie: Deutschland gehört zu den besten Geflügelländern der Welt - Zukunftsdialog bietet Forum für spannenden ...

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:08

Berlin (ots) - Sowohl in der Hähnchen- als auch in der Putenhaltung gehört Deutschland bereits heute zu den besten Geflügelländern der Welt. Diese und weitere Erkenntnisse liefert eine vom Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) in Auftrag gegebene Studie des Handelsblatt Research Institutes (HRI). Gestern Abend hat Prof. Dr. Bert Rürup, der Präsident des HRI, die ...

Glyphosat im Bier - Bundesinstitut verharmlost Gefahren

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:06

München (ots) - Heute veröffentlichte das Umweltinstitut München Testergebnisse, die das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den 14 absatzstärksten Bieren der beliebtesten deutschen Biermarken nachweisen. Diese Veröffentlichung hat zu vielfältigen Reaktionen geführt, unter anderem von Seiten des Deutschen Brauer-Bundes und des Bundesinstituts für Risikobewertung. Zur heute ...

NABU: Deutsche trinken nicht nur Bier - Glyphosat in vielen Lebensmitteln

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:00

Berlin (ots) - Angesichts neuer Untersuchungen, wonach mehrere deutsche Biersorten mit dem Pestizid Glyphosat belastet sind, und mit Blick auf die im März anstehende Entscheidung zur Neuzulassung in der Europäischen Union, hat der NABU erneut eine umfassende Neubewertung des Pflanzengifts gefordert. Darüber hinaus fordert der NABU ein Glyphosat-Verbot im Haus- und Kleingartenbereich. ...