| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Wirtschaftsrat: Änderungen bei der Mietpreisbremse notwendig / Wolfgang Steiger: Reform des Mietpreisspiegels darf zu keiner Verschärfung durch die ..

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: fe03d82ef6883c383ce7f2999d7287ce
Wirtschaftsrat: Änderungen bei der Mietpreisbremse notwendig / Wolfgang Steiger: Reform des Mietpreisspiegels darf zu keiner Verschärfung durch die .. (Bauen und Wohnen)

Wirtschaftsrat: Änderungen bei der Mietpreisbremse notwendig / ...

Wirtschaftsrat: Änderungen bei der Mietpreisbremse notwendig / Wolfgang Steiger: Reform des Mietpreisspiegels darf zu keiner Verschärfung durch die ..

Berlin (ots) - Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. sieht in den von
Bundesjustizminister Heiko Maas angekündigten Änderungen am
Referentenentwurf zur Mietpreisbremse eine Chance, die Negativ-Folgen
für den Wohnungsmarkt einzudämmen. "Langsam reift in der gesamten
Koalition die Einsicht, dass man dem Wohnraummangel in Deutschland
nur mit mehr Wohnungen statt mit einem staatlich verordneten
Preisdeckel begegnen kann. Den Neubau von der Mietpreisbremse
auszunehmen, trägt der Forderung des Wirtschaftsrates Rechnung, den
Wohnungsneubau nicht auszubremsen", erklärt Wolfgang Steiger,
Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V.

Mit der Zusicherung von Justizminister Maas, deutlicher als im
ersten Referentenentwurf die Mietpreisbremse auf fünf Jahre zu
begrenzen, sollen jetzt die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags
umgesetzt werden. Auf diese zeitliche und räumliche Befristung hatte
der Wirtschaftsrat gedrungen, da der Wohnungswirtschaft
Einschränkungen der Finanzierungsspielräume für Modernisierungen,
mehr energetische Effizienz im Bestand und barrierefreie Umbauten
drohen.

"Trotz der erfreulichen Entwicklung bleiben zentrale Baustellen
ungeklärt: Der Wirtschaftsrat dringt auf eine rasche Klärung, wie die
geplante Reform des Mietpreisspiegels erfolgen soll. Die angedachte
Verbreiterung der Berechnungsgrundlage auf zehn Jahre würde
statistisch zu einem Absinken der ortsüblichen Vergleichsmiete
führen, an der sich die Mietpreisbremse orientieren soll. Eine
Mietpreisbremse hoch zwei durch die Hintertür darf es nicht geben!"
stellt Steiger klar.
Nachrichten Interaktiv
Interaktiv Artikel bearbeiten
Themenwolke
Artikeldetails
Kategorie
Bauen und Wohnen
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Berlin (Berlin) Informationen zu Berlin
Urheber des Artikels
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

Ergonomisch heim- und handwerken - jetzt auch mit AGR-Gütesiegel (FOTO)

Bauen und Wohnen 2016-01-18 10:11:07

{#image-title}Selsingen (ots) - Wer kleinere oder größere Reparaturen in Haus und Garten selbst erledigt, kennt bestimmt das Gefühl, wenn am Tag danach der Rücken oder Muskeln und Gelenke in den Armen schmerzen: Die ungewohnte Arbeit, aber auch ungeeignete Handwerkzeuge fordern ...

Spektakuläre Häuser: Deutschlands Premium-Architektur-Magazin HÄUSER sucht für den HÄUSER-AWARD 2017 die besten ...

Bauen und Wohnen 2016-01-18 10:11:06

{#image-title}Hamburg (ots) - Bereits zum 16. Mal schreibt HÄUSER, das Premium-Magazin für Architektur, Design und anspruchsvolles Wohnen, den international renommierten Architekturwettbewerb HÄUSER-AWARD aus. Teilnahmeberechtigt sind Bauherren aus ganz Europa. Unter dem Motto ...

Gemeinsame Presseerklärung - Deutsche Bauwirtschaft: Regelungen zu Aus- und Einbaukosten separat beschließen - Reform ...

Bauen und Wohnen 2016-01-18 10:11:05

Berlin (ots) - "Wir brauchen eine schnelle Regelung zu den sogenannten Aus- und Einbaukosten. Wir fordern daher, die Reform der Aus- und Einbaukosten von der des Bauvertragsrechts abzutrennen und separat zu behandeln. Andernfalls wird die Umsetzung des für die Praxis bedeutsamen Gesetzesvorhabens zu den Aus- und Einbaukosten durch die Verknüpfung mit der umstrittenen Reform des ...

Gemeinsame Presseerklärung anlässlich der Jahresauftakt-Pressekonferenz der beiden Bauspitzenverbände - Deutsche ...

Bauen und Wohnen 2016-01-18 10:11:05

Berlin (ots) - "Wir blicken zuversichtlich auf das Baujahr 2016. Spürbare Impulse sind im Wohnungsbau und im öffentlichen Bau zu erwarten. Aus heutiger Sicht rechnen wir mit einem Umsatzwachstum im Bauhauptgewerbe von 3,0 % auf ca. 103 Mrd. Euro. Dieses Wachstumstempo erwarten wir für den Hochbau und Tiefbau gleichermaßen. Für den Hochbau rechnen wir mit einem Umsatz von 66 Mrd. Euro und ...

Kurzstudie Risiken durch Schimmelpilzschäden / Pressemitteilung des Bauherren-Schutzbund e.V.

Bauen und Wohnen 2016-01-18 10:11:04

Berlin (ots) - Bauherren-Schutzbund e.V. und Institut für Bauforschung e.V. Hannover mit neuer Kurzstudie zu Schadensbildern, Ursachen und Folgen von Schimmelpilzschäden Schimmelpilze sind allgegenwärtig. Doch wenn es in Häusern und Wohnungen zu Belastungen und hygienischen bzw. gesundheitlichen Problemen durch Pilze kommt, dann sind dafür in der Regel ungünstige Rahmenbedingungen ...