| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Factsheet zur BIBB/BAuA Erwerbstätigenbefragung: Pflegekräfte arbeiten am Limit

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: 3cb96654dc3f2def5227f1a8b6a7b34c
Factsheet zur BIBB/BAuA Erwerbstätigenbefragung: Pflegekräfte arbeiten am Limit (Politik und Gesellschaft)

Factsheet zur BIBB/BAuA Erwerbstätigenbefragung: Pflegekräfte ...

Factsheet zur BIBB/BAuA Erwerbstätigenbefragung: Pflegekräfte arbeiten am Limit

Das neue Faktenblatt "Arbeit in der Pflege - Arbeit am Limit? Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche" der BAuA vergleicht die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in der Kranken- und Altenpflege mit denen sonstiger Erwerbstätiger. So müssen Pflegekräfte in höherem Maße schwer heben und tragen oder im Stehen arbeiten als Beschäftigte aus anderen Berufen. Vor allem Beschäftigte in der Altenpflege tragen deutlich öfter Lasten oder arbeiten in Zwangshaltung.

Schichtdienste der Pflegenden führen zu unregelmäßigen Arbeitszeiten, die zusätzlich belasten. Zudem kommen Erholungs- und Regenerationszeiten oft zu kurz. So lassen im Vergleich zur durchschnittlichen Erwerbsbevölkerung doppelt so viele Krankenpflegende ihre Pausen häufig ausfallen. Als Grund dafür geben sie meist zu viel Arbeit an. Hinzu kommen für Pflegekräfte überdurchschnittlich häufiger Termin- und Leistungsdruck sowie Arbeitsunterbrechungen. Oft müssen sie verschiedene Tätigkeiten gleichzeitig ausüben und sehr schnell arbeiten. Dabei befinden sich viele von ihnen an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit.

Bei der Bewältigung der hohen Anforderungen sind Ressourcen wie ein hoher Handlungsspielraum oder soziale Unterstützung wichtig. Doch einen höheren Handlungsspielraum als bei anderen Erwerbstätigen gibt es nicht: Hinsichtlich des Einflusses auf die Arbeitsmenge liegen Beschäftigte in der Krankenpflege etwas unter und die in der Altenpflege etwas über dem Durchschnitt. Beim Planen und Erteilen von Aufgaben ist es genau umgekehrt. Die Möglichkeit, sich Pausen selbstständig einzuteilen, ist in beiden Pflegeberufen geringer als in anderen Tätigkeitsfeldern.

Besser sind hingegen soziale Komponenten wie eine gute Zusammenarbeit und Unterstützung durch Kolleginnen und Kollegen. Auch die Bedeutung der eigenen Arbeit wird höher eingeschätzt. Im Vergleich zum Durchschnitt berichten dennoch doppelt so viele Pflegekräfte von Überforderung, knapp die Hälfte von Stresszunahme. Und nicht zuletzt klagen Pflegekräfte deutlich häufiger über Beschwerden des Muskel-Skelett-Systems und über psychovegetative Beschwerden als andere Erwerbstätige.

Diese Umstände können dazu beitragen, dass eine hohe Verweildauer im Beruf selten ist. Im europäischen Vergleich besteht bei deutschen Pflegekräften ein größerer Wunsch, aus dem Beruf auszusteigen. In einer älter werdenden Gesellschaft, in der nicht nur der Pflegebedarf und das Durchschnittsalter der Pflegenden steigen, sollte daher die Attraktivität des Pflegeberufes durch gute Arbeitsbedingungen verbessert werden.

Das Factsheet "Arbeit in der Pflege - Arbeit am Limit? Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche" steht als PDF auf der Internetseite der BAuA unter www.baua.de/arbeitsbedingungen im Bereich BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 650 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.
www.baua.de


Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund
Deutschland

Telefon: +49.231.9071-2250
Telefax: +49.231.9071-2363

Mail: inqa@baua.bund.de
URL: http://www.baua.de/
Nachrichten Interaktiv
Interaktiv Artikel bearbeiten
Artikeldetails
Kategorie
Politik und Gesellschaft
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Dortmund (Nordrhein-Westfalen) Informationen zu Dortmund
Urheber des Artikels
(pressrelations)
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

WDR Fernsehen: Neues Programmschema ab 1. Januar 2016

Politik und Gesellschaft 2015-12-31 10:13:21

Köln (ots) - Mit einem veränderten Programmschema und viel Raum für neue Ideen startet das WDR Fernsehen ins Jahr 2016. Das Sendeschema ist klarer, übersichtlicher und orientiert sich stärker an veränderten Sehgewohnheiten - insbesondere der jüngeren Zuschauer. Herzstück der Reform ist der Ausbau der regionalen Information: Nachrichten aus Nordrhein-Westfalen erhalten einen noch höheren ...

Morgan Freeman und Mark Ruffalo brillieren in "Die Unfassbaren" / Free-TV-Premiere im ZDF-"Montagskino" (FOTO)

Politik und Gesellschaft 2015-12-31 10:12:27

{#image-title}Mainz (ots) - Moderne "Robin Hoods": Von einem unbekannten Gönner zusammengebracht, setzen sich vier Magier für ungerecht Behandelte ein, rauben Banken aus und lassen das Geld auf ihr Publikum herabregnen. In der Free-TV-Premiere von "Die Unfassbaren" brillieren am ...

Staatssekretär Machnig: Gemeinsame Erklärung mit VDA und IG Metall wichtiges Signal zur Stärkung des Autostandorts ...

Politik und Gesellschaft 2015-12-02 10:10:20

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Matthias Machnig, hat heute Vertreterinnen und Vertreter von Einzelunternehmen und Betriebsräte der Fahrzeugindustrie sowie der IG Metall und des Verbands der Automobilindustrie (VDA) zum Branchendialog Fahrzeugindustrie eingeladen. Gemeinsames Ziel ist die Stärkung der Innovationsführerschaft der deutschen ...

DJV: Hire & Fire bei Produktionsfirmen beenden!

Politik und Gesellschaft 2015-10-27 10:11:01

Der Deutsche Journalisten-Verband hat die Geschäftsführungen von TV-Produktionsfirmen zu fairen Arbeitsverträgen für ihre Mitarbeiter aufgefordert. Journalisten, Kameraleute und technisches Personal bei den Produktionsfirmen hätten den gleichen Anspruch auf angemessene Bezahlung und berufliche Planungssicherheit wie ihre Kollegen bei den Fernsehsendern, erklärte DJV- Bundesvorsitzender ...

In Deutschland steckt mehr: Erste Fachkräftewoche mit bundesweit rund 300 Veranstaltungen zeigt großes lokales ...

Politik und Gesellschaft 2015-10-27 10:10:57

Unter dem Motto "In Deutschland steckt mehr!" eröffnete Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles gemeinsam mit der Partnerschaft für Fachkräfte heute die bundesweite Fachkräftewoche in Berlin. Die Eröffnung fand im Rahmen des 2. Spitzentreffens der Partnerschaft für Fachkräfte in Deutschland statt. Auf rund 300 Veranstaltungen vom 26. Oktober bis 1. November 2015 in ganz Deutschland zeigen ...