| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Hochschulen könnten mehr für Open Access tun

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: 18c7501fe64945eac981ff28e70e97af
Hochschulen könnten mehr für Open Access tun (Bildung und Kultur)

Hochschulen könnten mehr für Open Access tun

Hochschulen könnten mehr für Open Access tun

In ihrer Stellungnahme bei der Öffentlichen Anhörung heute (29.10.2014) im Ausschuss für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landtags NRW führt sie aus: "Rechtliche, technische und finanzielle Barrieren müssen abgebaut werden, damit möglichst viele Informationsquellen für jedermann frei zugänglich sind!" Aus öffentlichen Geldern geförderte wissenschaftliche Arbeit müsse schließlich auch der Öffentlichkeit zugutekommen.

Zunächst sollte rechtlich ermöglicht werden, dass alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Publikationen im Internet frei zugänglich machen können - durch entsprechende Verankerung im Urheberrecht und im Hochschulgesetz. "Da bereits mehrere Bundesländer die Förderung von Open Access in ihre Hochschulgesetze aufgenommen haben oder kurz davor stehen, sollte das Land NRW nicht den Anschluss verlieren und auch im internationalen Vergleich nicht hinter den Standards anderer Länder zurückbleiben", meint Weishaupt. Die Empfehlungen der EU-Kommission über den Zugang zu wissenschaftlichen Informationen sollten auch in Nordrhein-Westfalen umgesetzt werden.

In einem weiteren Schritt müssten die Wissenschaftler befähigt und motiviert werden, von ihrem Recht auf kostenfreie Veröffentlichung ihrer Texte Gebrauch zu machen. "Hier sind Dienstleistungen der Hochschulen gefragt, die elektronische Bereitstellung der Texte abzuwickeln", schlägt die IAT-Wissenschaftlerin vor. Hochschulen sollten eine Anlaufstelle bieten, die über alle Fragen des Open-Access-Publizierens informiert, bei Bedarf rechtliche Fragen klärt und Arbeitsabläufe vereinfacht oder übernimmt. Weitere Hochschulverlage könnten gegründet werden, die den Hochschulangehörigen die Möglichkeit zu frei zugänglichem Publizieren in qualitativ hochwertigen Zeitschriften oder Schriftenreihen bieten.

Als Motivation zum Open-Access-Publizieren sollten Anreizstrukturen geschaffen werden: verbindliche Regelungen bei der Mittelvergabe für Forschungsprojekte, besondere Honorierung von Open-Access-Publikationen bei Bewerbungs- und Auswahlverfahren, Doktoranden könnten gezielt über die Möglichkeiten des Open-Access-Publizierens informiert werden, schlägt Dr. Weishaupt vor.

Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Karin Weishaupt, Durchwahl: 0209/1707-135, E-Mail: weishaupt@iat.eu


Institut Arbeit und Technik
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Telefon: (02 09) 17 07 - 0
Telefax: (02 09) 17 07 - 110

Mail: info@iat.eu
URL: http://www.iatge.de/
Nachrichten Interaktiv
Interaktiv Artikel bearbeiten
Artikeldetails
Kategorie
Bildung und Kultur
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) Informationen zu Gelsenkirchen
Urheber des Artikels
(pressrelations)
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

Arbeiten an der EU-Datenschutzreform unmittelbar vor dem Abschluss

Bildung und Kultur 2015-12-17 10:10:57

Gestern Nacht haben sich die drei europäischen Institutionen Rat, Parlament und Kommission über den endgültigen Wortlaut der Datenschutz-Grundverordnung und der Datenschutz-Richtlinie für den Polizei- und Justizbereich geeinigt. Vorausgegangen waren knapp vierjährige Verhandlungen über die Reform des Europäischen Datenschutzes. Die Datenschutzgrundverordnung löst die seit 1995 geltende ...

Bundesregierung macht Bundeswehr mitschuldig an Bombenkrieg

Bildung und Kultur 2015-12-17 10:10:57

"Die Bundesregierung macht die Bundeswehr mitschuldig an einem Bombenkrieg, der immer mehr zivile Opfer fordert", sagt Christine Buchholz, Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, zur Meldung, wonach die Bundeswehr zweimal Kampfjets der internationalen Koalition gegen den IS in der Luft betankt habe. Sie ...

Ausbildungsbilanz 2015 liegt vor

Bildung und Kultur 2015-12-17 10:10:56

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat die Ergebnisse der Erhebung über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge zum 30. September 2015 vorgelegt. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist in diesem Jahr mit 522.200 gegenüber dem Vorjahr stabil. Die Zahl der betrieblichen Ausbildungsverträge stieg gegenüber dem Vorjahr um 1.100 auf 503.200, hingegen ging die Zahl ...

Karriere-Interview mit Modebloggerin Nina Schwichtenberg

Bildung und Kultur 2015-12-16 10:10:09

Der Beruf des Bloggers bzw. der Bloggerin, ist immer mehr in Kommen. Gerade weil es sich dabei um einen Beruf mit Zukunft handelt, ist es natürlich auch ein Thema für karriere-und-bildung.de (http://karriere-und-bildung.de/modebloggerin-nina-schwichtenberg-im-karriere-interview/), den Blog von Josef Altmann aus Furth im Wald. Dort gab die erfolgreiche Modebloggerin Nina Schwichtenberg in einem ...

Rukwied: Wirtschaftliche Lage der Bauern hat sich drastisch verschlechtert

Bildung und Kultur 2015-12-09 10:10:16

DBV-Situationsbericht 2015/16 vorgestellt "Die wirtschaftliche Lage der deutschen Landwirtschaft hat sich wegen stark gesunkener Erzeugerpreise drastisch verschlechtert. Wesentliche Ursachen sind neben dem Russland-Embargo, das zu Einbußen in Milliardenhöhe für die deutsche Landwirtschaft führt, Konjunkturschwächen in nachfragestarken asiatischen Ländern sowie gut versorgte internationale ...