| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Standfestigkeit des Meeresbodens - einfach im Labor an Land testen

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: 82712b3698b8282886fcabcd83f2b13d
Standfestigkeit des Meeresbodens - einfach im Labor an Land testen (Energie und Umwelt)

Standfestigkeit des Meeresbodens - einfach im Labor an Land testen

Standfestigkeit des Meeresbodens - einfach im Labor an Land testen

Der Ausbau von Offshore-Windkraftanlagen in der Nordsee erfordert detaillierte Untersuchungen des Meeresbodens bis in eine Tiefe von 100 Metern. Hierbei gilt es zu ermitteln, an welchen Standorten sich der Meeresboden als Baugrund für Windkraftanlagen eignet, um dann angepasst an die jeweilige Bodenbeschaffenheit die passende Fundamentkonstruktion auswählen zu können. Zeitintensive Laboruntersuchungen an Bodenmaterial kommen jedoch nicht für alle Standorte in Frage. Hier werden Tests benötigt, die sich schnell vor Ort durchführen lassen. Ein gängiges und kostengünstiges Verfahren zur Untersuchung der Beschaffenheit des Untergrunds ist die Drucksondierung, auch CPT (kurz für Cone Penetration Testing) genannt. Hierbei wird ein Messgerät mit kegelförmiger Spitze mit gleichbleibender Geschwindigkeit in den Boden gedrückt. Währenddessen messen Sensoren innerhalb der Messspitze den Eindringwiderstand. Diese Messdaten liefern Hinweise auf Bodeneigenschaften und Sedimentfestigkeit, was unabdingbar für die Beurteilung der Tragfähigkeit bei Bauvorhaben ist. An Land wird dieses Verfahren nach DIN-Vorschrift durchgeführt, wobei die Messdaten vor Ort mit speziellen Kalibrierungstabellen ausgewertet werden können.

Die Messdaten aus der Nordsee zeigen jedoch so hohe Werte, dass die existierenden Kalibrierungstabellen nicht angewendet werden können. Daher wurde 2012 ein Projekt zur Entwicklung von "Erkundungstechnologie für Offshore- Schwergewichtsfundamente" ins Leben gerufen, um ein neues Kalibriergerät speziell für Messungen an Nordseebodenproben zu entwickeln. "Mit unserem neuen CPT-Teststand können wir unter verschiedenen Randbedingungen Messungen an Nordseesanden vornehmen", erklärt Professor Tobias Mörz vom MARUM. Ob locker geschichtet oder fest verpresst - im Versuchsaufbau lassen sich die verschiedenen Eigenschaften von Nordseesanden testen. Auch die Drücke, die auf den Sand wirken, können im Versuch variiert werden. "Durch diese Testreihen gewinnen wir charakteristische Werte für die unterschiedlichsten Zustände am Nordseeboden. Werden nun vor Ort in der Nordsee CPT-Messungen vorgenommen, können die Daten sofort mit unseren Laborwerten verglichen und Rückschlüsse auf die Festigkeit und Dichte des Nordsee-Untergrundes gemacht werden." Die Kombination aus Offshore-Baugrunddaten und Tests im Labor schafft hohe Sicherheiten bei der Fundamentbemessung und bietet die Möglichkeit, Stahl oder Bodenaushubmengen einzusparen.

Nach dreijähriger Entwicklungs- und Bauzeit am MARUM und am Fraunhofer-Institut IWES-Nordwest und unter Einbeziehung internationaler Partner kann der 3,5 Meter hohe und über 2 Tonnen schwere Teststand nun in Betrieb genommen werden. Zur Einweihung am MARUM kommen neben den Projektpartnern und Mittelgebern Vertreter aus Industrie, Wissenschaft und Behörden sowie interessierte Studierende. Neben Vorträgen zur Entwicklung und Anwendungsbeispielen aus Forschung und Praxis ist am Vormittag eine Live-Vorführung der Testanlage geplant.

Gefördert wurde das Forschungsprojekt im Rahmen des Programms zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien der Bundesregierung. Projektpartner sind die Firma STRABAG Offshore Wind GmbH aus Cuxhaven, das MARUM an der Universität Bremen, das Fraunhofer-Institut IWES Nordwest, die GEO-Engineering.org GmbH, Bremen, RWE Innogy, Hamburg sowie das Norwegisches Institut für Geotechnik (NGI) in Oslo.


Weitere Informationen:

Prof. Tobias Mörz
Marine Ingenieurgeologie
MARUM, Universität Bremen
Tel.: 0421 218 65840
E-mail: tmoerz@uni-bremen.de, jfahrenholz@marum.de,

Jan Hebig
Projektkoordinator, Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES Nordwest
Tel.: 0421 218-65804
E-Mail: jan.hebig@iwes.fraunhofer.de
Artikeldetails
Kategorie
Energie und Umwelt
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Bremen (Bremen) Informationen zu Bremen
Urheber des Artikels
(pressrelations)
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

Klimawandel erreicht Supermärkte

Energie und Umwelt 2015-11-06 10:10:16

Dürren und Wetterkapriolen bedrohen Existenz von Kleinbauern in Erzeugerländern / In Deutschland Folgen für Preise und Produktqualität Der Klimawandel wirbelt bekannte Temperatur- und Niederschlags-muster durcheinander und Extremwetter wird häufiger. Die Folgen können für Bauern zunehmend existenzbedrohend sein - insbesondere in Übersee. Doch die Folgen von Ernteausfällen machen sich ...

Leistungsschub für industrielle Heizsysteme

Energie und Umwelt 2015-10-31 10:10:13

- Deutlich höhere Ausgangsleistung und Leistungsdichte bei Heating Control Systemen Siplus HCS - Siplus HCS4200 jetzt auch für sehr große Heizfelder in 230-/277-Volt-Spannungsnetzen - Siplus HCS4300 für viermal so viele Heizelemente wie bisher in 400-/480-Volt-Netzen - Softstart-Funktion für Heizelemente mit hohem Einschaltstrom - Integriert in die Automatisierung via TIA Portal und ...

NABU: Wie viele Schneeleoparden leben noch? - Forschungen in Bhutan starten

Energie und Umwelt 2015-10-23 10:10:08

Tennhardt: Schutz der Großkatze hängt von unserem Wissen ab Anlässlich des Internationalen Tags des Schneeleoparden (23.10.) macht der NABU auf die dramatische Situation des "Geists der Berge" aufmerksam. Der Schneeleopard gehört zu den am stärksten bedrohten Großkatzen der Welt. Wilderer machen illegal Jagd auf sein begehrtes Fell, seine Knochen werden auf dem Schwarzmarkt verkauft, meist ...

Leichenblasse Korallenriffe

Energie und Umwelt 2015-10-10 10:10:14

Dritte globale Korallenbleiche bestätigt / WWF: "Klimaschutz ist auch Riffschutz" Eine erneute, weltweite Korallenbleiche ist im Gange und könnte bis zum Jahresende schon 38 Prozent der globalen Korallenriffe betreffen, 12.000 Quadratkilometer Korallen könnten dabei absterben, wie Wissenschaftler jetzt offiziell bestätigten. Damit bewahrheiten sich Befürchtungen von Forschern und ...

NABU und LBV: Stieglitz ist Vogel des Jahres 2016

Energie und Umwelt 2015-10-09 10:10:42

Botschafter für mehr Artenvielfalt in Agrarräumen und Siedlungsbereichen Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Stieglitz (Carduelis carduelis) zum "Vogel des Jahres 2016" gewählt. Auf den Habicht, Vogel des Jahres 2015, folgt damit ein Singvogel, der zu den farbenfrohesten Vögeln Deutschlands zählt. Der auch ...