| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Aktuelle Berechnung des IfW: Bund spart durch Niedrigzinsen 160 Mrd. Euro ein

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: 25ce3712a60810b5d4a1d928e6c7cbe7
Aktuelle Berechnung des IfW: Bund spart durch Niedrigzinsen 160 Mrd. Euro ein (Recht und Gesetz)

Aktuelle Berechnung des IfW: Bund spart durch Niedrigzinsen 160 Mrd. ...

Aktuelle Berechnung des IfW: Bund spart durch Niedrigzinsen 160 Mrd. Euro ein

- Rekordeinsparung 2015 bei 20 Mrd. Euro
- Finanzagentur des Bundes erhöht Anzahl der Schuldtitel mit langer Laufzeit
- Rückkehr zu Normalzinsen bis in fünf bis acht Jahren erwartet
- Demografischer Wandel und Anstieg der Zinslast führen gemeinsam zu spürbaren Haushaltsrisiken

Nach aktuellen Berechnungen von Dr. Jens Boysen-Hogrefe, stv. Leiter des Prognosezentrums am Institut für Weltwirtschaft (IfW), spart der Bund durch das aktuelle Niedrigzinsumfeld Milliarden an Kreditzinsen. Als Vergleichswert nimmt der Finanzwissenschaftler das durchschnittliche Zinsniveau der Jahre 1999 - 2008 für Bundesanleihen unterschiedlicher Laufzeit, welches zwischen gut 3% und knapp 4,5% lag. "Vergleicht man die Zinslast der Neuemissionen, die in den Jahren 2009 bis 2014 getätigt wurden, mit der hypothetischen Zinslast, die bei besagten historischen Mittelwerten fällig gewesen wäre, liegen die kumulierten Einsparungen bis ins Jahr 2030 bei insgesamt 160 Mrd. Euro", so Boysen-Hogrefe. Danach fielen nur noch Anleihen mit 30jähriger Laufzeit ins Gewicht, deren Anteil sei aber so gering, dass der Einsparungseffekt quasi auslaufe. 2015 werde die größte Wirkung in einem Einzeljahr mit Minderausgaben von knapp 20 Mrd. Euro erzielt - zum Vergleich, der Solidaritätszuschlag dürfte nach Schätzung des Experten im selben Jahr etwa 15 Mrd. Euro einbringen. Kumuliert lägen die Einsparungen von 2009 bis 2015 bei knapp 80 Mrd. Euro.

Mehr Schuldtitel mit langer Laufzeit

"Die Finanzagentur des Bundes ist in jüngster Zeit offenbar bemüht, die Laufzeiten der öffentlichen Schuldtitel zu erhöhen und somit einen Teil des Niedrigzinsumfelds zu konservieren", sagt Boysen-Hogrefe. Der Anteil der 30 jährigen Anleihen steige, zugleich sänken die Anteile der 2-jährigen Bundesschatzanweisungen und der Schatzanweisungen mit Laufzeiten von bis zu 12 Monaten. Mit dem Andauern der Schuldenkrise sanken auch die Renditen für Schuldtitel mit höheren Restlaufzeiten, die gesunkenen Inflationserwartungen und die "Quantitative Lockerung" der EZB trieben zu Beginn dieses Jahres die Renditen lang laufender Anleihen gegen null, während die Renditen von Anleihen kurzer Laufzeit seit etwa 2012 nahezu unverändert im negativen Bereich sind.

Spürbare Haushaltsrisiken in der Zukunft

Finanzwissenschaftler Boysen-Hogrefe rechnet mit einem Anstieg des Zinsniveaus ab etwa 2017 und einem Erreichen der historischen Werte aus der Berechnung in den 2020er Jahren. "Dabei ist es wahrscheinlich, dass gerade dann die Zinslast deutlich steigen wird, wenn zeitgleich die Demografie die öffentlichen Haushalte stark belasten dürfte", so Boysen-Hogrefe. Die aktuell sehr gute Lage der öffentlichen Haushalte dürfe daher nicht darüber hinweg täuschen, dass mittel- bis langfristig spürbare Haushaltsrisiken bestünden. "Damit der Bund zukünftig zur Einhaltung der Schuldenbremse nicht politisch schwer durchsetzbare Sparprogramme auflegen muss, bedarf es daher bereits jetzt einer Ausgabengestaltung, die die demografischen Kosten und die steigende Zinslast im Blick hat", so Boysen-Hogrefe.

Fachlicher Ansprechpartner: Dr. Jens Boysen-Hogrefe

Medienansprechpartner: Mathias Rauck


Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW)
Kiellinie 66
24105 Kiel

Telefon: (0431) 8814-1
Telefax: 0431 / 8814 - 500

Mail: info@ifw-kiel.de
URL: http://www.ifw-kiel.de/
Artikeldetails
Kategorie
Recht und Gesetz
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Kiel (Schleswig-Holstein) Informationen zu Kiel
Urheber des Artikels
(pressrelations)
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

Vorstellung der neuen Einheit BFE+ der Bundespolizei

Recht und Gesetz 2015-12-17 10:11:13

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums, Dr. Dieter Romann, die neue Ein-heit BFE+ der Bundespolizei vorgestellt. Die BFE+ soll künftig zur Unterstützung der Bereitschaftspolizei und der GSG 9 im terroristischen Anschlagsfall zum Einsatz kommen. Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière erklärte dazu: "Die Struktur ...

Bundesregierung beschließt Gesetzentwurf zum Deutsch-Tschechischen Polizeivertrag

Recht und Gesetz 2015-12-17 10:11:09

Die Bundesregierung hat heute den vom Bundesminister des Innern vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zu dem Vertrag vom 28. April 2015 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik über die polizeiliche Zusammenarbeit und zur Änderung des Vertrages vom 2. Februar 2000 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik über die Ergänzung des ...

Bayerische Wohnungswirtschaft: Langer Weg zur neuen Wohnung

Recht und Gesetz 2015-12-16 10:10:10

Bessere Bedingungen für den Wohnungsneubau notwendig Die bayerische Wohnungswirtschaft blickt auf ein turbulentes Jahr zurück. "Der Druck auf unsere Mitgliedsunternehmen war lange nicht mehr so groß", sagt VdW Bayern Verbandsdirektor Xaver Kroner. Um die Unterbringung von anerkannten Flüchtlingen und Zuwanderern zu gewährleisten, seien Tausende neue Wohnungen nötig. Doch selbst unter ...

Neue Meisterprüfungsverordnung für das Schornsteinfeger-Handwerk tritt am 1. Januar 2016 in Kraft

Recht und Gesetz 2015-11-28 10:10:50

Das Schornsteinfeger-Handwerk erhält ab 2016 eine neue Meisterprüfungsverordnung. Die neue Verordnung legt einen Schwerpunkt auf mehr Kompetenz im Bereich der Energie- und Ressourceneffizienz. Dazu passt sie die Meisterprüfung an die gestiegenen technischen Standards, insbesondere bei Feuerungs-, Lüftungs-, Brand- und Umweltschutzanlagen, sowie an die neuen gesetzlichen Auflagen für ...

Unterausschuss Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung erklärt: Beschaffung der Open Skies ...

Recht und Gesetz 2015-11-28 10:10:50

"Der Deutsche Bundestag hat heute die Beschaffung einer deutschen "Open Skies"-Beobachtungsplattform beschlossen. Die Mitglieder aller Fraktionen des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung begrüßen diese Entwicklung, so der Vorsitzende Robert Hochbaum: "Mit der Beschaffung eines eigenen Beobachtungsflugzeugs stärkt Deutschland einen integralen Bestandteil ...