| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Hilfswerke stellen Studie zur Diskussion

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: cd2d400da70339c2f37b36b7c0f43341
Hilfswerke stellen Studie zur Diskussion (Bildung und Kultur)

Hilfswerke stellen Studie zur Diskussion

Hilfswerke stellen Studie zur Diskussion

Migration aus den sogenannten Entwicklungsländern in reichere Länder kann einen Beitrag zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Herkunftsländer leisten, etwa durch den Transfer von Geld und Wissen. Aber auch die Zielländer von Migranten können profitieren, denn Räume starker Zuwanderung waren schon immer Zentren von Innovation und Produktivität. Doch die Potenziale von Migration werden bei weitem nicht genutzt; häufig ist Migration erzwungen und mit großen Gefahren verbunden. Das ist ein Fazit der heute veröffentlichten Studie von Prof Jochen Oltmer, Migrationsforscher an der Universität Osnabrück. Die Studie wurde im Auftrag von terre des hommes und Welthungerhilfe erstellt.

Nach UN-Angaben gibt es weltweit derzeit mehr als 230 Millionen Migranten. Von ihnen sind 21.3 Millionen Flüchtlinge und Asylsuchende. Insgesamt sind derzeit rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht, die Mehrheit in ihren eigenen Ländern. Die Hälfte sind Kinder unter 18 Jahren. Die Zahl der Flüchtlinge ist so hoch wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg.

terre des hommes und Welthungerhilfe sind täglich mit den Ursachen und Folgen von Migration und Flucht und mit den Auswirkungen dramatischer Flüchtlingsbewegungen konfrontiert. Sie leisten praktische Hilfe und plädieren gleichzeitig für eine realistische Bewertung der entwicklungspolitischen Einflussmöglichkeiten auf die globalen Flucht- und Migrationsbewegungen.

"Wir teilen die Kernaussage der Studie, dass Entwicklungspolitik zu Krisenprävention beitragen und mit dem Einsatz für die Respektierung der Menschenrechte Rahmenbedingungen für Flucht und Migration setzen muss", sagte Danuta Sacher, Vorstandsvorsitzende von terre des hommes. "Ebenso trifft zu, dass wir Migration nicht nur aus eurozentrischer Perspektive betrachten und als Sicherheitsproblem verstehen dürfen. Wir leben in einer global vernetzten Welt, in der nicht Grenzzäune und Restriktionen, sondern Konzepte zur Gestaltung eines komplexen Miteinanders gefordert sind."

Uli Post, Leiter der Politikabteilung der Welthungerhilfe, warnte davor, "die Entwicklungszusammenarbeit bei der Bekämpfung von Fluchtursachen allein zu lassen". Hier müssten auch andere Ressorts Verantwortung übernehmen. Er prognostizierte eine weitere Zunahme von Flüchtlingen sowie von Migranten, die Arbeit suchen.


terre des hommes Deutschland e.V.
Ruppenkampstraße 11 a
49084 Osnabrück

Telefon: 05 41 / 71 01-0
Telefax: 05 41 / 70 72 33

Mail: post@tdh.de
URL: www.tdh.de
Nachrichten Interaktiv
Interaktiv Artikel bearbeiten
Artikeldetails
Kategorie
Bildung und Kultur
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Osnabrück (Niedersachsen) Informationen zu Osnabrück
Urheber des Artikels
(pressrelations)
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

WTO-Konferenz: USA und EU erhöhen Druck auf Entwicklungsländer - Attac fordert Debatte über Alternativen zur ...

Bildung und Kultur 2015-12-17 10:10:57

Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass auch die gestern in Nairobi begonnene 10. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) das Versprechen nicht einlösen wird, die Interessen der Länder des Südens in den Mittelpunkt zu stellen. "Die mächtigen Industrienationen wollen nur ihre eigenen Interessen im Sinne großer Konzerne durchsetzen und sind nicht bereit, die sozialen Rechte der ...

Ausbildungsbilanz 2015 liegt vor

Bildung und Kultur 2015-12-17 10:10:56

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat die Ergebnisse der Erhebung über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge zum 30. September 2015 vorgelegt. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist in diesem Jahr mit 522.200 gegenüber dem Vorjahr stabil. Die Zahl der betrieblichen Ausbildungsverträge stieg gegenüber dem Vorjahr um 1.100 auf 503.200, hingegen ging die Zahl ...

Die Souveränität der Verführung und das Gedächtnis der Zelle

Bildung und Kultur 2015-12-16 10:10:10

Mit der Gentechnik bemächtigen wir uns der Zelle. In 'Die Souveränität der Verführung' gibt der Onkologe Dr. Kübler die möglichen Folgen von Zellmanipulation zu bedenken. Er stellt die Art und Weise, wie Forschung praktiziert, forciert oder einfach nur hingenommen wird, in den aktuellen Kontext von Politik, Gesellschaft und Medien. Er stellt insbesondere die der Forschung zugrunde liegenden ...

Die Souvärenität der Verführung und das Gedächtnis der Zelle

Bildung und Kultur 2015-12-15 10:10:40

Die Industrialisierung der Zelle Mit der Gentechnik bemächtigen wir uns der Zelle. In "Die Souveränität der Verführung" gibt der Onkologe Dr. Kübler die möglichen Folgen von Zellmanipulation zu bedenken. Er stellt die Art und Weise, wie Forschung praktiziert, forciert oder einfach nur hingenommen wird, in den aktuellen Kontext von Politik, Gesellschaft und Medien. Er stellt insbesondere ...

Bund und Bayern erzielen Einigung zur Rücknahme von Castor-Behältern

Bildung und Kultur 2015-12-09 10:10:16

Der Bund und der Freistaat Bayern betrachten die Rückführung der radioaktiven Abfälle aus der Wiederaufarbeitung in Frankreich und Großbritannien übereinstimmend als gesamtstaatliche Aufgabe. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer verständigten sich bei einem Spitzengespräch in München darauf, dass ein Teil der rückzuführenden 26 ...