| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Wirtschaftsforscher: Keine Immobilienblase in NRW / Preissteigerungen nur in wenigen Einzellagen überzogen

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: d5a39b8211f9313992462aa7b68fb50c
Wirtschaftsforscher: Keine Immobilienblase in NRW / Preissteigerungen nur in wenigen Einzellagen überzogen (Wirtschaft)

Wirtschaftsforscher: Keine Immobilienblase in NRW / Preissteigerungen ...

Wirtschaftsforscher: Keine Immobilienblase in NRW / Preissteigerungen nur in wenigen Einzellagen überzogen

Münster (ots) - Immobilien sind begehrt - und werden gefühlt immer
teurer. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat in
einer aktuellen Untersuchung jedoch festgestellt, dass es in
Deutschland keine flächendeckende Preisblase bei Wohnimmobilien gebe.
Allerdings werden in dem Bericht 12 Städte in NRW benannt, in denen
zumindest die Gefahr lokaler Blasen bestehe. Für den Neubau sind das
Köln, Moers/Ratingen/Mönchengladbach, Wuppertal/Solingen, Dortmund,
Siegen und Detmold. Im Gebrauchtbereich seien Neuss, Bergisch
Gladbach und Paderborn betroffen. So pauschal können das die
Immobilienexperten der Sparkassen und der LBS dagegen nicht
bestätigen. Im Gegenteil: Lediglich im engen Segment von
Luxus-Eigentumswohnungen bestehe die Gefahr, dass die aktuellen
Preise in einigen Jahren nicht mehr zu erzielen sind. Für begehrte
Wohnungen im normalen Preissegment gelte die Aussage aber für keinen
einzigen der genannten Orte. Dafür spreche insbesondere auch der
immer noch viel zu geringe Neubau in NRW.

Anfang des Jahrtausends wurden Immobilien eher billiger, weil
Investoren mit anderen Anlageformen kurzfristig wesentlich höhere
Renditen erzielen konnten. Das änderte sich mit der Finanz- und
Bankenkrise ab 2008 - seitdem ist "Betongold" wieder sehr begehrt, so
dass auch die Preise wieder stiegen. Wenn die Nachfrage mit diesen
Preisen nicht Schritt halten würde, gäbe es ein erstes Indiz für eine
Blasenbildung. Gerade in den Mittel- und Oberzentren kann jedoch der
Bedarf an bezahlbaren Wohnungen oftmals nicht ansatzweise befriedigt
werden.

Ein Grund: Der Neubau in NRW hinkt der Entwicklung der Haushalte
seit langem hinterher. Für das laufende Jahr rechnet die LBS mit
44.000 Neubauwohnungen - 26.000 weniger als das politische Ziel der
Landesregierung und gerade einmal die Hälfte dessen, was
Wohnungsmarktexperten für notwendig erachten. Zumal in die
Berechnungen die Auswirkungen der derzeitigen Zuwanderung erst noch
einfließen müssen.

Wichtig sei für den Einzelnen deshalb eine möglichst objektive
Einschätzung von Lage, Zustand und Preisniveau der anvisierten
Immobilie. Bei Wohnungen, die vermietet werden sollen, gehöre dazu
auch die genaue Analyse der in Frage kommenden Zielgruppen. "Hier
funktioniert der Markt inzwischen hervorragend - Immobilienangebote
mit unangemessenen Preisen sind praktisch unverkäuflich", so die
Immobilienexperten.
Nachrichten Interaktiv
Interaktiv Artikel bearbeiten
Artikeldetails
Kategorie
Wirtschaft
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Münster (Nordrhein-Westfalen) Informationen zu Münster
Urheber des Artikels
LBS West
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

Umweltinstitut mit zweifelhafter Bier-Studie / Arbeitsgemeinschaft Glyphosat: Aussagen sind ohne Substanz und dienen ...

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:10

Frankfurt (ots) - Wenig überrascht nimmt die Arbeitsgemeinschaft eine neuerliche Studie, dieses Mal durch das Umweltinstitut München publiziert, zur Kenntnis. In einer ersten Stellungnahme äußern sich die Hersteller des Wirkstoffes Glyphosat skeptisch zur Belastbarkeit und sehen große Ungereimtheiten. So liefern die Studienautoren keine Hintergrundinformationen, mit deren Hilfe der ...

Landgraf/Färber: Reine Panikmache bei Glyphosat

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:09

Berlin (ots) - Entscheidung auf wissenschaftlicher Grundlage treffen Am heutigen Donnerstag hat der Deutsche Bundestag über einen Antrag der Grünen-Bundestagsfraktion abgestimmt, der einen Stopp des Zulassungsverfahrens für Glyphosat forderte. Dazu erklären die Obfrau der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katharina Landgraf, und der zuständige ...

Studie: Deutschland gehört zu den besten Geflügelländern der Welt - Zukunftsdialog bietet Forum für spannenden ...

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:08

Berlin (ots) - Sowohl in der Hähnchen- als auch in der Putenhaltung gehört Deutschland bereits heute zu den besten Geflügelländern der Welt. Diese und weitere Erkenntnisse liefert eine vom Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) in Auftrag gegebene Studie des Handelsblatt Research Institutes (HRI). Gestern Abend hat Prof. Dr. Bert Rürup, der Präsident des HRI, die ...

Glyphosat im Bier - Bundesinstitut verharmlost Gefahren

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:06

München (ots) - Heute veröffentlichte das Umweltinstitut München Testergebnisse, die das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den 14 absatzstärksten Bieren der beliebtesten deutschen Biermarken nachweisen. Diese Veröffentlichung hat zu vielfältigen Reaktionen geführt, unter anderem von Seiten des Deutschen Brauer-Bundes und des Bundesinstituts für Risikobewertung. Zur heute ...

PENNY mit neuer Kampagne im TV / Neue Spots auf RTL, Sat.1, VOX und Kabel

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:02

Köln (ots) - PENNY startet ab Sonntag (28.2.) mit drei neuen TV- Spots. Inhaltlich wird das Thema "Nähe" bewusst und humorvoll überzeichnet. Entwickelt wurde die Kampagne von serviceplan campaign, München. "Wir möchten, dass unsere Kunden uns wortwörtlich als Nahversorger vor Ort empfinden und sich mit ihrem jeweiligen Markt verbunden fühlen. Die Umbenennung aller Märkte ist dabei nur ...