| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Partner und Kunden aus der Güterverkehrslogistikbranche besprechen Lösungen für die Auswirkungen der Flüchtlingskrise

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: 48d76fca493c0269ac82247cdeb5ca3b
Partner und Kunden aus der Güterverkehrslogistikbranche besprechen Lösungen für die Auswirkungen der Flüchtlingskrise (Auto und Verkehr)

Partner und Kunden aus der Güterverkehrslogistikbranche besprechen ...

Partner und Kunden aus der Güterverkehrslogistikbranche besprechen Lösungen für die Auswirkungen der Flüchtlingskrise

London (ots/PRNewswire) -

Die kommerziellen Auswirkungen illegaler Aktivitäten auf den
Güterkraft- und -schienenverkehr sind nicht nur in der Branche zu
spüren, sondern auch in den Sektoren Herstellung und Vertrieb.
Während sich die Flüchtlingskrise in Europa verschlimmert, beginnen
Unternehmen und Partner aus der Branche im gesamten Kontinent,
wertvolle Informationen auszutauschen, um Störungen zu verhindern und
die Risiken für die Fahrzeug- und Fahrersicherheit sowie den Verlust
von Gütern, die die Kosten für die Versorgungskette erhöht und zu
Einkommenseinbußen geführt haben, zu mindern.

Allerdings verlief der Informationsaustausch bisweilen eher
unkoordiniert. Um diese Initiative zu unterstützen, hat die LBCG die
Paneuropäische Konferenz zum Thema "Güterverkehrssicherheit und die
Flüchtlingskrise" (Pan-European Freight Security And The Migrant
Crisis Conference), vom 27.-28. April 2016 in London, organisiert.
Dabei handelt es sich um eine durch die Regierung unterstützte
Initiative, die praktische, zeitnahe Lösungen für die dringendsten
Güterverkehrssicherheitsprobleme hervorbringen soll.

Mit einem Spektrum hoch einflussreicher Referenten wie dem
Immigrationsminister des Britischen Innenministeriums, James
Brokenshire, Unterhausabgeordneter, Christopher Chope,
Unterhausabgeordneter, Keith Vaz, Unterhausabgeordneter, und dem "UK
Director of Public Affairs" der Eurotunnel Group, John Keefe, wird
die Veranstaltung auf die akutesten Fragen eingehen, wie:

- Welcher Aktionsplan liegt vor, um Störungen weiter zu mindern und
die Sicherheitsvorkehrungen an Häfen und Transportterminals zu
verbessern?
- Welche Pläne haben Politiker, um Parkplätze und Transportterminals
in Großbritannien, Frankreich und Europa besser abzugrenzen?
- Welche Mehrzwecktechnologien stehen zur Erkennung von Migranten und
Erhöhung der Fahrzeugsicherheit zur Verfügung?

Die Konferenz "Pan-European Freight Security And The Migrant
Crisis" wurde nach mehreren Wochen tiefgreifender Forschung mit
Organisationen in der Branche zusammengestellt. Hier werden die
neuesten Strategien verschiedener Beteiligter wie des Britischen
Innenministeriums und Parlaments und von prominenten Vertretern des
Eurotunnels, der Polizeiorganisationen SGP Police Unit Force, Surrey
Police, der Hafenorganisationen Port de Calais, Port of Dunkirk, Port
of Zeebrugge, der Güterkraft- und -schienenverkehrbranche, der RHA
und FTA, von EU-Sprechern und von Anbietern von Spezialtechnologien
auf einer Konferenz vorgestellt, um die Sicherheit aller
Transportsysteme zu erhalten, die Sicherheit von Fahrern zu
gewährleisten und den sicheren grenzüberschreitenden Transport von
Gütern zu verbessern.

"Transportnetzwerke waren der Migration von Menschen, dem
Terrorismus und organisiertem Verbrechen noch nie in solchem Maße
ausgesetzt wie heute, da Kriminelle die Sicherheitsschwachpunkte der
Lieferkette zunehmend ausnutzen", so Redner Andy Griffiths, Regional
Security Director bei CEVA Logistics.

"Bis heute waren die Reaktionen auf die Flüchtlingskrise sowohl
reaktionär als auch fragmentiert. Diese Konferenz bietet Partnern aus
der Branche, dem Gesetzesvollzug und der Regierung eine Möglichkeit,
eine Partnerschaft zur Bewältigung der Auswirkungen der
Flüchtlingskrise zu bilden."

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie unter:
http://www.freight-security-migrant-crisis.com
Artikeldetails
Kategorie
Auto und Verkehr
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Urheber des Artikels
LBCG
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

20 Jahre SKODA Octavia: Jubiläum für das Herz der Marke (FOTO)

Auto und Verkehr 2016-04-05 10:10:17

{#image-title}Mladá Boleslav (ots) - - Debüt: SKODA stellt im April 1996 die erste Generation des SKODA Octavia vor - Moderne Technologien garantierten Sicherheit, Komfort und Effizienz - Bestseller: fünf Millionen verkaufte SKODA Octavia in zwei Jahrzehnten Vor 20 Jahren ...

Nexen Tire erreicht in der J.D. Power-Umfrage zur Kundenzufriedenheit bei Originalreifen im Segment Passagierautos ...

Auto und Verkehr 2016-04-05 10:10:16

- Nexen Tire belegte im Segment Passagierautos den 4. Platz unter 12 Reifenmarken - Die Umfrageergebnisse zeigen den beachtlichen Wachstumsfortschritt von Nexen Tire Seoul, Südkorea (ots/PRNewswire) - Nexen Tire, ein führender, globaler Reifenhersteller, gab bekannt, dass das Unternehmen in der Umfrage "2016 J.D. Power Original Equipment Tire Customer Satisfaction Study" den 4. Platz unter 12 ...

Mit dem Mietwagen geblitzt: Bußgeld-Tücken im Ausland

Auto und Verkehr 2016-04-05 10:10:14

Köln (ots) - Tempo- und Parkverstöße gehören zu den häufigsten Gründen für Bußgeldbescheide aus dem Ausland. Oft weichen die Geldstrafen jedoch deutlich von denen in Deutschland ab und werden dadurch nicht selten zum kostspieligen Ärgernis. Das Portal billiger-mietwagen.de hat sich häufig verhängte Bußgelder in anderen Ländern genauer angesehen und gibt Tipps, worauf ...

Zeit für Sommerreifen und den professionellen Räderwechsel (FOTO)

Auto und Verkehr 2016-04-04 10:10:35

{#image-title}Bonn (ots) - Die allgemein bekannte Faustregel lautet: "Sommerreifen von Ostern bis Oktober". Damit ist es Zeit, den saisonalen Reifenwechsel vorzubereiten - spätestens, wenn die Temperaturen konstant über 7° C liegen, fährt man mit Sommerreifen auf Nummer sicher. ...

Elektroauto-Ziel der Bundesregierung "komplett illusorisch" / Erich Sixt über "opportunistische Autovermieter" und ...

Auto und Verkehr 2016-04-04 10:10:34

München (ots) - Erich Sixt (71), Chef des Autovermieters Sixt, hält die von der Bundesregierung geforderte Zahl von einer Million Elektroautos in Deutschland bis zum Jahr 2020 für "komplett illusorisch". Das sagte Sixt dem Hamburger Wirtschaftsmagazin Bilanz in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe. Bis diese Anzahl an Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sei, sagte Sixt, werde es ...