| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Schutz vor Kriminalität ist oberstes Menschenrecht

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: a39255da2af5c41258661b6b7433f1bf
Schutz vor Kriminalität ist oberstes Menschenrecht (Recht und Gesetz)

Schutz vor Kriminalität ist oberstes Menschenrecht

Schutz vor Kriminalität ist oberstes Menschenrecht

Schutz vor Kriminalität ist oberstes Menschenrecht


Berlin (pressrelations) - Schutz vor Kriminalität ist oberstes Menschenrecht

Hessen verfügt über ein hervorragendes Netz von Resozialisierungsmaßnahmen für jugendliche Intensivtäter



Anlässlich der Diskussion um einen verbesserten Schutz vor brutalen Übergriffen Jugendlicher erklärt die Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach MdB:



Die Debatte um einen verbesserten Schutz der Bürger vor gewaltsamen Übergriffen Jugendlicher ist überfällig. Statistiken bestätigen, dass insbesondere die Zahl der schweren Körperverletzungen in den vergangenen Jahren extrem zugenommen hat. Eine deutliche Mehrheit der Taten wird dabei von ausländischen Jugendlichen begangen. Umso unverständlicher ist der Vorwurf der SPD, die Union würde das Thema aus wahltaktischen Überlegungen instrumentalisieren. Auch und gerade in Wahlkampfzeiten ist es Aufgabe der Politik, die Probleme unserer Gesellschaft aufzuzeigen und Lösungsvorschläge anzubieten.



Der Schutz des menschlichen Lebens und der körperlichen Unversehrtheit ist das wichtigste Recht eines Menschen überhaupt. Es ist die originäre Aufgabe des Staates, rechtschaffende Bürger vor der Gewalt einer Minderheit zu schützen. Alles andere untergräbt den Grundkonsens innerhalb unserer Gesellschaft.



Vor diesem Hintergrund sind die Versuche der SPD, Ministerpräsident Koch in die rechte Ecke zu stellen, durchsichtig. Hessen verfügt über ein hervorragendes Netz von Resozialisierungsmaßnahmen für jugendliche Intensivtäter. Ein erfolgreiches Projekt sind auch die so genannten „Teen Courts“, bei denen jugendliche Kriminelle im Gespräch mit Gleichaltrigen ihre Taten aufarbeiten und Wiedergutmachung leisten. Nichtsdestotrotz können soziale Maßnahmen keinen Ersatz für einen konsequenten Strafvollzug sein. Nur wenn Täter die Folgen ihres Handelns sofort und mit aller Härte spüren, kann die Autorität staatlicher Strukturen greifen. Dies wird insbesondere von resozialisierten Tätern immer wieder bestätigt. Der Staat als zahnloser Tiger hat bei derartigen Jugendlichen keinen Respekt.



Die unionsgeführten Bundesländer haben im Jahre 2006 im Bundesrat ein Gesetz zur „Verbesserung der Bekämpfung der Jugenddelinquenz“ eingebracht. Darin werden unter anderem die Einführung eines Warnschussarrestes, die grundsätzliche Ahndung von Straftaten Heranwachsender nach dem Erwachsenenstrafrecht sowie eine Erhöhung der Obergrenze für Jugendstraftaten bei schwersten Kriminalitätsdelikten auf 15 Jahre gefordert. Mit diesem Gesetzentwurf hat die Union Maßstäbe gesetzt.



Ich fordere die SPD auf, ihre überflüssige Polemik aufzugeben und auf der Grundlage dieses Gesetzentwurfes zu einer sachlichen Debattenkultur zurückzukehren.





CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
mailto:fraktion@cducsu.de
http://www.cducsu.de

Artikeldetails
Kategorie
Recht und Gesetz
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
Steinbach (Hessen) Informationen zu Steinbach
Urheber des Artikels
CDU/CSU-Fraktion
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

Bundesregierung beschließt Gesetzentwurf zum Deutsch-Tschechischen Polizeivertrag

Recht und Gesetz 2015-12-17 10:11:09

Die Bundesregierung hat heute den vom Bundesminister des Innern vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zu dem Vertrag vom 28. April 2015 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik über die polizeiliche Zusammenarbeit und zur Änderung des Vertrages vom 2. Februar 2000 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik über die Ergänzung des ...

Folgen des Klimawandels in Zukunft deutlich stärker

Recht und Gesetz 2015-11-25 10:10:40

16 Bundesbehörden und -institutionen legen Studie zu den zukünftigen Folgen des Klimawandels in Deutschland vor Die Folgen des Klimawandels werden sich künftig auch in Deutsch-land verstärkt bemerkbar machen. Bis zur Mitte dieses Jahrhunderts wird die Gefahr von Hochwassern oder Hitzewellen zunehmen. Damit wird das Schadenspotenzial des Klimawandels für Natur, Gesellschaft und Wirtschaft ...

Asylkompromiss der Koalition - Deutschland darf sich nicht gegen Kinder abschotten

Recht und Gesetz 2015-11-07 10:10:14

Die Kinderrechtsorganisation Save the Children betrachtet den gestrigen Asylkompromiss der Koalition als kritisch. "Anstelle die Verbesserung der Aufnahmebedingungen für Schutzsuchende in den Mittelpunkt zu stellen, ist dieser Kompromiss ein Abschottungssignal vor allem gegenüber Kindern", bemängelt Kathrin Wieland, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland. "Die zweijährige ...

Höherer Schutz vor radioaktiven Stoffen im Trinkwasser Bundesrat stimmt Änderung der Trinkwasserverordnung zu

Recht und Gesetz 2015-11-07 10:10:11

Der Schutz des Trinkwassers in Deutschland wird weiter erhöht: Künftig wird das Trinkwasser umfassend auf Gehalte an radioaktiven Stoffen untersucht und überwacht. Einer entsprechenden Verordnung hat heute der Bundesrat zugestimmt. Die Verordnung, die vom Bundesgesundheitsministerium im Einvernehmen mit dem Bundesumweltministerium erlassen wird, tritt noch im November in Kraft. Mit der ...

Vorratsdatenspeicherung: in den Vermittlungsausschuss

Recht und Gesetz 2015-11-06 10:10:21

Der DJV appelliert an die Regierungschefs der Bundesländer, sich dem Aufruf des Freistaates Thüringen anzuschließen, den Vermittlungsausschuss zur Vorratsdatenspeicherung anzurufen. Am morgigen Freitag wird ein entsprechender Antrag des Landes Thüringen dazu zur Abstimmung gestellt. Bereits vor der Abstimmung im Bundestag hatte ein breites Medienbündnis, darunter auch der DJV, immer wieder ...