| Stadt-Informationen EURIP Cities

Sitemap

Monoklonaler Krebsantikörper 1D09C3 erhält von Europäischer Kommission Orphan-Drug-Status für chronische lymphatische Leukämie

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten Übersicht

Artikel suchen

title

Surftipps

Surftipps
ID: 726f0c584e682a2f5f5b8b911456d8bd
Monoklonaler Krebsantikörper 1D09C3 erhält von Europäischer Kommission Orphan-Drug-Status für chronische lymphatische Leukämie (Wirtschaft)

Monoklonaler Krebsantikörper 1D09C3 erhält von Europäischer ...

Monoklonaler Krebsantikörper 1D09C3 erhält von Europäischer Kommission Orphan-Drug-Status für chronische lymphatische Leukämie

Monoklonaler Krebsantikörper 1D09C3 erhält von Europäischer Kommission Orphan-Drug-Status für chronische lymphatische Leukämie


Monoklonaler Krebsantikörper 1D09C3 erhält von Europäischer Kommission Orphan-Drug-Status für chronische lymphatische Leukämie

Martinsried/München und U.S.-Standorte in Waltham/Boston, Mass., und Princeton, N.J., 27. Januar 2006 - Die GPC Biotech AG (Frankfurt: GPC; TecDAX; NASDAQ: GPCB) gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission dem monoklonalen Krebsantikörper 1D09C3 den sogenannten Orphan-Drug-Status für die Anwendung bei chronischer lymphatischer Leukämie erteilt hat. 1D09C3 befindet sich derzeit in einer klinischen Phase-1-Studie, in welcher der Krebsantikörper bei Patienten getestet wird, die an einem B-Zell-Lymphom leiden oder nach einer Standardtherapie einen Rückfall erlitten haben. B-Zell-Lymphome sind beispielsweise die Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphome, zu denen auch die chronische lymphatische Leukämie gehört.

Der Orphan-Drug-Status der EMEA soll die Entwicklung solcher Medikamente fördern, die seltene lebensbedrohende oder äußerst ernste Leiden behandeln und die nicht mehr als fünf von 10.000 Personen in der Europäischen Union (EU) betreffen. In der EU genießen Orphan Drugs in der ausgewiesenen Indikation Marktexklusivität von bis zu zehn Jahren. Andere mögliche Vorteile sind unter anderem: Gebührenminderungen im Zusammenhang mit verschiedenen Vorgängen des Zulassungsverfahrens, wie etwa beim Antrag auf Marktzulassung, sowie Unterstützung bei der Erstellung von Prüfplänen für die zulassungsrelevanten Studien.

Über 1D09C3:

1D09C3 ist ein Anti-MHC (Major Histocompatibility Complex) Klasse II monoklonaler Antikörper. Er bindet an spezifische Zelloberflächenrezeptoren und führt so zum gezielten Absterben aktivierter, sich vermehrender MHC-Klasse-II-positiver Tumorzellen, darunter B-Zell- und T-Zell-Lymphome sowie weitere Blutkrebsarten. Im Jahr 2004 erkrankten schätzungsweise über 54.000 Menschen in den USA und ungefähr 64.000 Menschen in der EU an einem Non-Hodgkin-Lymphom, der häufigsten Lymphomart. Die chronische lymphatische Leukämie gehört zur Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome und ist in der westlichen Welt die häufigste Leukämie-Art bei Erwachsenen. In präklinischen Studien konnte gezeigt werden, dass 1D09C3 den programmierten Zelltod auslöst, ohne hierfür ein voll funktionsfähiges Immunsystem zu benötigen. 1D09C3 befindet sich derzeit in einem klinischen Phase-1-Studienprogramm, in welchem der Antikörper in wichtigen europäischen Krebszentren bei Patienten getestet wird, die an einem resistenten B-Zell-Lymphom leiden oder nach einer zuvor durchgeführten Standardtherapie einen Rückfall erlitten haben. B-Zell-Lymphome sind beispielsweise die Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphome, zu denen auch die chronische lymphatische Leukämie gehört. 1D09C3 wurde bereits für die Behandlung von Hodgkin-Lymphom der Orphan-Drug-Status zugesprochen. Weiterführende Informationen zu 1D09C3 sind in der Rubrik 'Anti-Krebs-Programme' auf der Webseite des Unternehmens unter www.gpc-biotech.com abrufbar.

Die GPC Biotech AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das in der Entdeckung und Entwicklung neuartiger Krebsmedikamente tätig ist. Der am weitesten in der Entwicklung fortgeschrittene Produktkandidat Satraplatin hat das Rekrutierungsziel für eine Phase-3-Zulassungsstudie als Zweitlinien-Chemotherapie zur Behandlung von Patienten mit hormonresistentem Prostatakrebs erreicht. Die FDA hat Satraplatin für diese Indikation zudem den 'Fast-Track-Status' erteilt und das Unternehmen hat mit der schrittweisen Einreichung des Zulassungsantrags ('Rolling NDA') begonnen. GPC Biotech entwickelt außerdem einen monoklonalen Antikörper mit neuartigem Wirkmechanismus gegen verschiedene Blutkrebsarten, der sich derzeit in der klinischen Phase 1 befindet, und betreibt mehrere Medikamentenentdeckungs- und -entwicklungsprogramme im Bereich der Kinase-Hemmer. Sitz der GPC Biotech AG ist Martinsried/Planegg. Die U.S.-Tochtergesellschaft, GPC Biotech Inc., hat Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Waltham/Boston (Massachusetts) und Princeton (New Jersey). Weitere Informationen sind unter http://www.gpc-biotech.com verfügbar.

Diese Pressemitteilung kann Prognosen, Schätzungen und Annahmen über unternehmerische Pläne und Zielsetzungen, Produkte oder Dienstleistungen, zukünftige Ergebnisse oder diesen zugrunde liegende oder darauf bezogene Annahmen enthalten. Jede dieser in die Zukunft gerichteten Angaben unterliegt Risiken und Ungewissheiten, die nicht vorhersehbar sind und außerhalb des Kontrollbereichs der GPC Biotech AG liegen. Viele Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Angaben enthalten sind. Hierzu zählen insbesondere: der Zeitpunkt und die Auswirkung der Maßnahmen von Behörden, die Ergebnisse klinischer Prüfungen, der relative Erfolg der GPC Biotech AG im Hinblick auf die Entwicklung sowie die Marktakzeptanz jedweder neuer Produkte und die Wirksamkeit des Patentschutzes. Es kann weder gewährleistet werden, dass die SPARC-Studie mit Satraplatin oder die Studie mit 1D09C3 abgeschlossen wird, noch dass diese Medikamente in absehbarer Zeit - wenn überhaupt - die Marktzulassung erhalten. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung dafür, diese in die Zukunft gerichteten Aussagen oder die Faktoren, die sich auf die zukünftigen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge der Gesellschaft auswirken könnten, fortzuschreiben oder an zukünftige Ereignisse anzupassen, selbst wenn in der Zukunft neue Informationen verfügbar werden.

Kontakte:
GPC Biotech AG
Fraunhoferstr. 20
82152 Martinsried / München
Tel./Fax: +49 (0)89 8565-2600/-2610


Martin Brändle (Durchwahl -2693)
Associate Director, Investor Relations Corporate Communications
ir@gpc-biotech.com


In den USA:
Laurie Doyle
Associate Director, Investor Relations Corporate Communications
Tel.: +1 781 890 9007 (Durchwahl -267)
Fax: +1 781 890 9005
usinvestors@gpc-biotech.com

Zusätzlicher Medienkontakt für Europa:
Maitland Noonan Russo
In London: Brian Hudspith
Phone: +44 (0)20 7379 5151
bhudspith@maitland.co.uk
Artikeldetails
Kategorie
Wirtschaft
Lokaler Bezug des Artikels
Deutschland
München (Bayern) Informationen zu München
Urheber des Artikels
GPC Biotech
zur Autorenhomepage
Ähnliche Nachrichten

LCM Partners gewinnt bei der Preisverleihung 2015 von Private Debt Investors

Wirtschaft 2016-03-02 10:10:46

London (ots/PRNewswire) - LCM Partners freut sich bekanntzugeben, die Auszeichnung "Jahresbester europäischer Vermögensverwalter für notleidende Kredite" von Private Debt Investor erhalten zu haben. Die PDI Awards, die in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben werden, wurden ins Leben gerufen, um die besten und klügsten Branchenvertreter auszuzeichnen, die dabei helfen, private ...

Deutsche Biere mit Glyphosat belastet

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:15

München (ots) - Deutsche Biere sind mit dem Pestizid Glyphosat belastet - das ergab ein heute veröffentlichter Test des Umweltinstitut München. Ein Labor hatte im Auftrag des Umweltinstituts Biere der 14 beliebtesten Biermarken Deutschlands auf Spuren des Unkrautvernichters hin untersucht und war bei jedem getesteten Produkt fündig geworden. Glyphosat ist der mit Abstand am häufigsten ...

Glyphosat im Bier - Bundesinstitut verharmlost Gefahren

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:06

München (ots) - Heute veröffentlichte das Umweltinstitut München Testergebnisse, die das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den 14 absatzstärksten Bieren der beliebtesten deutschen Biermarken nachweisen. Diese Veröffentlichung hat zu vielfältigen Reaktionen geführt, unter anderem von Seiten des Deutschen Brauer-Bundes und des Bundesinstituts für Risikobewertung. Zur heute ...

NABU: Deutsche trinken nicht nur Bier - Glyphosat in vielen Lebensmitteln

Wirtschaft 2016-02-28 10:11:00

Berlin (ots) - Angesichts neuer Untersuchungen, wonach mehrere deutsche Biersorten mit dem Pestizid Glyphosat belastet sind, und mit Blick auf die im März anstehende Entscheidung zur Neuzulassung in der Europäischen Union, hat der NABU erneut eine umfassende Neubewertung des Pflanzengifts gefordert. Darüber hinaus fordert der NABU ein Glyphosat-Verbot im Haus- und Kleingartenbereich. ...

Deutsche Sozial- und Jugendbehörde erstattet erstmalig Kosten für ReWalks robotergesteuertes Exoskelett

Wirtschaft 2016-02-27 10:10:30

Behördengenehmigte Kostenübernahme für ReWalk nach Berufung macht ursprüngliche Nichtanerkennung rückgängig Yokneam Ilit, Israel, Berlin und Marlborough, Massachusetts (ots/PRNewswire) - ReWalk Robotics Ltd. (Nasdaq: RWLK) und ReWalk Robotics, firmierend unter Argo Medical Technologies GmbH ("ReWalk" oder "Unternehmen"), der weltweit führende Entwickler und Hersteller von Exoskeletten, ...